AGB des familyhostel Dresden

AGB´s / Hausordnung

Family Hostel Dresden
Hechtstr. 27 HH
01097 Dresden

Stand: 1. April 2011

 

Geltungsbereich / Geschäftsbedingungen

 

  1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge in mündlicher, schriftlicher
    und Mailform über die mietweise Überlassung von Gästezimmern des Hostel´s zur
    Beherbergung sowie für die damit zusammenhängenden weiteren Leistungen des Hostel´s. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung. .
  2. Der Vertrag kommt erst durch mündliche oder schriftliche Bestätigung (per Email) des Hostel´s an den Gast zustande.
  3. Die Übernachtung und der Aufenthalt in den Räumlichkeiten des Family Hostels Dresden’s sind nur angemeldeten Personen gestattet.

 


Buchung

 

  1. Die Buchung erfolgt über Hotelreservierung.com und wird direkt bestätigt oder über
    eine verbindliche Anfrage telefonisch bzw. über das Buchungsformular der Familyhostelinternetseite.

    Das Buchungsformular ist wahrheitsgemäß und vollständig auszufüllen.
    Nimmt ein Dritter die Bestellung für den Gast vor, haftet er dem Hostel
    gegenüber als Besteller zusammen mit dem Gast als Gesamtschuldner
    für alle Verpflichtungen aus dem Vertrag, sofern dem Hostel eine entsprechende
    Erklärung des Bestellers vorliegt. Davon unabhängig ist jeder Besteller verpflichtet,
    alle buchungsrelevanten Informationen, insbesondere diese AGB, an den Gast weiterzuleiten.
    Bei Nichtentsprechung haftet der Besteller dem Hostel gegenüber für alle dadurch
    entstandenen widrigen Folgen.

Der Gesamtbetrag ist direkt vor Ort noch vor Belegung der Zimmer in bar zu entrichten oder spätestens 7 Tage vor angemeldeter Belegung auf folgendes Konto zu überweisen:

Anne Göhler-Seifert
Kontonummer: 4010211194
BLZ: 850 550 00
Kreissparkasse Meißen
IBAN: DE83 8505 5000 4010 2111 94
BIC: SOLADES1MEI

Stornierung

Falls nicht anders vereinbart, können geschlossene Beherbergungsverträge bis 7 Tage vor dem Anreisetag kostenfrei storniert und geändert werden.

Danach gelten folgende Stornierungsbedingungen:
Bei Rücktritt des Gastes hat dieser, falls nicht einzelvertraglich anders vereinbart, dem Hostel einen pauschalierten Schadensersatz (Stornogebühr) nach folgender Staffelung zu bezahlen:

- Rücktritt bis 5 Tage vor Anreise: 20% des Vertragswertes
- Rücktritt bis 3 Tage vor Anreise: 50% des Vertragswertes
- Rücktritt danach: 80% des Vertragswertes, bzw. bei Nichtanreise 100% des Vertragswertes

Der Vertragswert ist der im Beherbergungsvertrag vereinbarte Gesamt-Bruttopreis.
Bei Teilrücktritten vom Vertrag (z.B. verringerte Personenzahl) wird die Stornogebühr nur für den betroffenen Vertragsteil und Umfang fällig. Das Hostel ist jedoch berechtigt für die verringerte Leistung die aktuellen Standardkonditionen zur Anwendung zu bringen, falls dem Kunden davon abweichende Vergünstigungen eingeräumt wurden.

 

Anreise

  1. Die Belegung der Zimmer ist am Anreisetag nur in der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr oder nach Absprache möglich. Eine Mitteilung über die Uhrzeit der Anreise ist immer erforderlich, da keine Rezeption vorhanden ist und der Betreiber/das Personal zum vereinbarten Zeitpunkt den Check In vornimmt.
  2. Bei einer früheren Anreise kann das Gepäck vereinzelt im Hostel aufbewahrt werden
    Auf Nachfrage kann die Anreise auch später erfolgen. Für Anreisen nach 22.00 Uhr bitten wir um rechtzeitige Benachrichtigung, damit wir die Schlüsselübergabe organisieren können.

Bitte teilt uns unbedingt die ungefähre Uhrzeit mit, wann ihr anreist.

 

  1. Bei der Ankunft werden die Zimmer zugewiesen. Der Gast erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter gemieteter Räume, es sei denn, das Hostel hat die Bereitstellung bestimmter Räume schriftlich bestätigt. Weiterhin erfolgen eine Einweisung und die Schlüsselübergabe durch den Betreiber/das Personal.

Abreise

Am Abreisetag sind die Zimmer bis spätestens 12:00 Uhr an das Personal in einem ordnungsgemäßen Zustand zu übergeben. Sofern das Zimmer vom Gast nicht fristgerecht geräumt wird, ist das Hostel berechtigt, für die zusätzliche Nutzung des Zimmers den Tageszimmerpreis in Rechnung zu stellen, ab 18.00 Uhr 100% des vollen gültigen Zimmerpreises.

Hausrecht

  1. Die Betreiber sowie das von ihnen eingesetzte Personal üben das Hausrecht aus.
    Verstöße gegen diese Ordnung können durch sofortigen Verweis aus dem Hostel geahndet werden. In diesem Falle erfolgt keine Kostenrückerstattung.
  2. Des Hostel´s wird ebenfalls ohne Kostenrückerstattung verwiesen, wer in den Räumlichkeiten des Hostel´s eine mit Strafe bedrohte Handlung begeht.
    Dies gilt auch, wenn die Handlung nicht strafrechtlich verfolgt wird.
  3. Das Hostel ist berechtigt, aus wichtigem Grund vom Vertrag zurückzutreten. Als wichtige Gründe in diesem Sinne gelten insbesondere:

Höhere Gewalt oder andere vom Hostel nicht zu vertretende Umstände, die die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen.

 

Wenn Zimmer unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen über die Person des Gastes oder den Aufenthaltszweck, bestellt werden.

 

Bei begründeter Annahme des Hostels, dass die Inanspruchnahme der Hostelleistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hostels in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Hostels zuzurechnen ist.


In den vorgenannten Fällen des Rücktritts entsteht kein Anspruch des Gastes auf Schadensersatz.

  1. Das Hostel ist berechtigt, dem Gast aus sachlich gerechtfertigten Gründen eine adäquate Ersatzunterkunft (gleicher oder ähnlicher Qualität) zur Verfügung zu stellen, wenn dies dem Gast zumutbar ist, besonders wenn die Abweichung geringfügig und sachlich gerechtfertigt ist.

    Als sachliche gerechtfertigte Gründe gelten insbesondere, wenn die reservierten Räume unbenutzbar geworden sind, bereits einquartierte Gäste ihren Aufenthalt verlängern, eine Überbuchung vorliegt oder sonstige wichtige betriebliche Maßnahmen diesen Schritt bedingen.

    Allfällige Mehraufwendungen für das Ersatzquartier gehen auf Kosten des Hostels. Die Geltendmachung weiterer Schadensersatzansprüche ist ausgeschlossen.

 

Hausordnung

 

1.      Die Hausordnung ist Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Bei Verstößen gegen die Hausordnung ist das Hostel berechtigt, den Beherbergungsvertrag fristlos zu kündigen. Für dadurch ggf. nicht in Anspruch genommene Leistungen werden Stornogebühren entsprechend der Stornoregelungen fällig. Auch in diesem Fall entsteht kein Anspruch des Gastes auf Schadenersatz.

 

  1. In den Räumlichkeiten des Hostel´s sind das Rauchen und offenes Feuer untersagt.
  2. Das Betreten des Flachdaches aus den vorderen Räumen und aus dem Hausflur ist untersagt.
  3. Haustiere dürfen nur nach vorheriger Absprache und der Genehmigung der Betreiber
    mitgebracht werden.
  4. Beschädigungen, wie auch die Beschriftung von Inventar, die durch Gäste verursacht werden, werden in Rechnung gestellt.
  5. Die Nachtruhe von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr ist einzuhalten.
  6. Wenn Kinder anwesend sind, ist im höheren Maß Rücksicht zu üben, insbesondere zu den Ruhezeiten (12-15 Uhr und 22-06 Uhr). Jedoch haben auch die Eltern Sorgfalt zu tragen, dass die Kinder nichts beschädigen und sich angemessen verhalten. Eltern haften für ihre Kinder.

 

Küchennutzung, Sanitäranlagen

 

  1. Die Gäste sind auf Selbstverpflegung angewiesen. Dafür steht eine im üblichen
    Umfang ausgerüstete Küche zur Verfügung, welche durch alle Gäste genutzt werden kann. Eine Absprache mit anderen Gästen/Gruppen über Nutzungszeiten und -umfang ist daher geboten.
    Nutzungen die über das übliche Maß hinausgehen, wie z.B. für Partys u.ä., sind nur mit vorheriger Zustimmung des Personals möglich.
  2. Die Toiletten, die Dusche und der Waschraum stehen den Gästen ebenfalls zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung. Gegenseitige Rücksichtnahme ist geboten.
  3. Alle Anlagen sind zu schonen und stets ordentlich und sauber zu halten sowie sorgsam
    zu behandeln. Der Gast haftet für etwaige Beschädigungen.

 

Verantwortung und Haftung

 

  1. Jede Haftung für Personen- und Sachschäden in den Räumlichkeiten des Hostel´s wird ausgeschlossen.
  2. Der Gast bestätigt mit dem Vertragsabschluss, dass er für alle Schäden, die während der Nutzung des Hostel´s durch ihn entstehen, die Haftung übernimmt.

 

Verantwortlichkeit und Freistellung von
Ansprüchen der WLAN- oder WiFi- Nutzung

Für die über das WLAN übermittelten Daten, die darüber in Anspruch genommenen kostenpflichtigen Dienstleistungen und getätigten Rechtsgeschäfte ist der Gast selbst verantwortlich. Besucht der Gast kostenpflichtige Internetseiten oder geht er Verbindlichkeiten ein, sind die daraus resultierenden Kosten von ihm zu tragen.
Er ist verpflichtet, bei Nutzung des WLANs das geltende Recht einzuhalten. Er wird insbesondere:

  1. das WLAN weder zum Abruf noch zur Verbreitung von sitten- oder rechtswidrigen Inhalten nutzen;
  2. keine urheberrechtlich geschützten Güter widerrechtlich vervielfältigen, verbreiten oder zugänglich machen;
  3. die geltenden Jugendschutzvorschriften beachten;
  4. keine belästigenden, verleumderischen oder bedrohenden Inhalte versenden oder verbreiten;
  5. das WLAN nicht zur Versendung von Massen-Nachrichten (Spam) und / oder anderen Formen unzulässiger Werbung nutzen;
  6. es ist ausdrücklich untersagt File-sharing- Webseiten zu besuchen, insbesondere Musik- und/oder Film- Downloads über unser Internet zu starten.

Der Gast stellt den Inhaber des Family Hostels Dresden von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter frei, die auf einer rechtswidrigen Verwendung des WLANs durch den Gast und/oder auf einem Verstoß gegen vorliegende Vereinbarung beruhen; dies erstreckt sich auch auf für mit der Inanspruchnahme bzw. deren Abwehr zusammenhängende Kosten und Aufwendungen. Erkennt der Gast oder muss er erkennen, dass eine solche Rechtsverletzung und/oder ein solcher Verstoß vorliegt oder droht, weist er den Inhaber des Family Hostels Dresden auf diesen Umstand hin.

 

Gültigkeit und Salvatorische Klausel

 

  1. Die allgemeinen Bedingungen bzw. die Hausordnung haben solange Gültigkeit, bis sie aufgrund von Änderungen, die durch die Betreiber beschlossen werden, ungültig sind.
  2. Die etwaige Unwirksamkeit einer Bestimmung lässt die Wirksamkeit im Übrigen unberührt. Die unwirksame bzw. unwirksam gewordene Bestimmung ist durch eine sinnentsprechende wirksame Bestimmung zu ersetzen, die der angestrebten Regelung am nächsten kommt. Entsprechendes gilt auch für den Fall, dass eine Regelungslücke enthalten ist.
  3. Die Bestimmungen des Hotel- und Gaststättengesetzes bleiben unberührt.

 




nach oben
/raquo;